Dünen bei Chegaga
"Alles was wir wissen,
hat uns die Wüste gelehrt."

nomadisches Sprichwort

Die kleine Fatima wird in der Wüstenschule lesen und schreiben lernen.

Bildung für alle


Die Kultur der Nomaden beruht auf mündlicher Überlieferung der Stammesgeschichte, aller Erfahrungen und Fertigkeiten. Nur wenige Wüstenbewohner können lesen und schreiben. Falls die anhaltende Trockenperiode die Lebensbedingungen weiter verschlechtert und die Nomaden zwingt, die Wüste zu verlassen, ist es vor allem für die Kinder wichtig, auf diese Veränderungen vorbereitet zu sein.

Darum haben wir mit Unterstützung von Terratech e.V. und der Association Azalay Maroc nahe der Dünen von Chegaga eine Schule gebaut. In dem einstöckigen Bau gibt es neben sanitären Anlagen zwei Klassenzimmer für jeweils 40 Schüler sowie einen Raum für die Unterbringung des Lehrers.

Seit Beginn des Schuljahrs 2005/2006 unterrichtet eine marokkanische Lehrerin die Nomadenkinder. Unterricht gemäß des nationalen Lehrplans soll garantieren, dass die Schüler im Anschluss weiterführende Schulen besuchen können.(Aufgrund der klimatischen Bedingungen ist der Unterricht vorübergehend ausgesetzt. Die von Azalay e.V. finanzierte Lehrerin arbeitet derzeit in einem von Azalay initiierten Alphabetisierungsprojekt.)