Dünen bei Chegaga
"Bevor du einmal den Namen deines Vaters nennst,
nenne fünf Mal den Namen deiner Mutter."

nomadisches Sprichwort

Matou zeigt die ersten Teppiche, die in der Kooperative Mellal gefertigt wurden.

Aktive Selbsthilfe in Kooperativen


Mit der Gründung von Webkooperativen haben Azalay e.V. und Association Azalay zahlreichen Frauen die Möglichkeit verschafft, Geld zu verdienen. In Mellal leben ausschließlich niedergelassene Nomaden. Hier begannen im Frühjahr 2005 die Frauen unter Anleitung einer erfahrenen Weberin aus einer Kooperative nahe Marrakesch mit dem Weben. Anders als in der Wüste, wo sie die Fäden für die Teppiche und Zeltbahnen am Boden zwischen Steinen spannen, arbeiten die Nomadinnen hier an aufrecht stehenden Webstühlen.

Die Frauen haben bereits viele Teppiche verkaufen können und ihr Sortiment sogar um Taschen, Kissen und Gürtel erweitert. Die Einnahmen aus dem Verkauf kommen den Familien nahezu vollständig zugute. Ein Teil wird für den Kauf neuer Wolle zurück behalten.

Mittlerweile gibt es eine zweite Kooperative: Die Frauen von Tizergate, ein Weiler am Rande der Palmeraie von Zagora, hatten darum gebeten, dass Azalay e.V. auch ihnen bei der Gründung einer Kooperative helfen solle. Nachdem ein Haus gefunden worden war, wurden im Mai 2006 Webstühle aufgebaut und die Weblehrerin aus Marrakesch noch einmal engagiert.