Dünen bei Chegaga
"Der Zufall ist besser
als tausend Pläne."

nomadisches Sprichwort

Abdellah Naji ist unser Partner und Präsident des marokkanischen Schwestervereins Azalay Maroc.

Armut und Freiheit


Azalay ist der Name der Salzkarawanen, die seit Jahrhunderten durch die Sahara ziehen. Er steht als Symbol für das Nomadentum, eine der ältesten Lebensformen der Menschheit, die in der Sahara vom Aussterben bedroht ist.

In der marokkanischen Sahara leben sechs Nomadenvölker berberischen und arabischen Ursprungs südlich der Achse Zagora-Agadir. Der gemeinnützige Verein Azalay e.V. leistet den wegen der anhaltenden Dürre und der politischen Umwälzungen in ihrer Existenz bedrohten Nomaden Hilfe zur Selbsthilfe. Das Hauptarbeitsgebiet liegt in der Gemarkung Chegaga, südlich von Zagora, unweit der algerischen Grenze. Durch dieses Gebiet ziehen traditionell viele Nomadenfamilien und lagern dort meist für längere Zeit.

Alle unsere Projekte werden im Vorfeld ausführlich mit den betroffenen Stämmen diskutiert und die Entscheidungen in einem basisdemokratischen Abstimmungsprozess gefällt. Als beschlossen gilt nur, was im Konsens aller Delegierten verabschiedet wurde. Da die Mitglieder von Azalay e.V. ehrenamtlich und somit unentgeltlich arbeiten und ihre Reisen in unser Arbeitsgebiet aus eigener Tasche zahlen, fallen nur wenige Verwaltungskosten an.